30
Mar

Botschafterin fuer die PlasmaspendeWie kam ich zur Plasmaspende?
Vom Plasmaspenden habe ich das erste Mal Ende 2009 gehört. Davon erzählt hat mir eine Klassenkameradin in der Berufsschule. Bis zu diesem Moment kannte ich nur die Blutspende. Daraufhin musste sie mir Rede und Antwort stehen, da das Thema mich doch schon sehr interessiert hat. Die Informationen, welche ich von ihr bekommen habe, waren interessant und meine Neugierde war geweckt. Ich habe mich dann im Internet darüber schlau gemacht.

Erschrocken war ich, als ich gemerkt habe, dass ich schon ganz oft am CSL Plasma Center in Nürnberg vorbei gelaufen bin OHNE zu merken, was da eigentlich ist. Ich habe dann einen Termin zur Anmeldung ausgemacht und am 25.01.2010 hatte ich meine erste Plasmaspende. Wie vermutlich jeder Plasmaspender war auch ich total aufgeregt und auch ein wenig nervös. Wenn ich nun aber zurückblicke stelle ich fest: Sooo schlimm war es ja gar nicht. 😉

Und von da an bin ich regelmäßig zum Spenden gegangen. Je nachdem wie ich es einrichten konnte, ein bis zweimal in der Woche. Wenn ich davon in meinem Freundeskreis erzähle, sind die Reaktionen oft wie meine erste Reaktion:
„Ich geh Plasma spenden!“
„Du meinst Blut spenden?!“
„Nein, Plasma spenden!“
„Aha?“
Aber ich wurde nicht müde, die Unterschiede zwischen der Blutspende und der Plasmaspende zu erklären.

Wie wurde ich Botschafterin für die Plasmaspende?
Das CSL Plasma Center suchte ca. Ende 2010 Botschafter, die dafür sorgen, dass das Thema Plasmaspende bekannter wird. Da habe ich den Entschluss gefasst, dass ich auch dazu beitragen möchte! Ich habe mich also „beworben“ und war total glücklich und stolz, dass ich das Nürnberger Center vertreten bzw. auch unterstützen darf.

Damit wir, also die Botschafter, noch mehr Input bekommen, gab es am Wochenende vom 18.03.2011 bis 20.03.2011 einen Workshop in Berlin. Dort habe ich die anderen Teilnehmer anderen Centern kennen gelernt und wir hatten ein schönes und informatives Wochenende. Für mich war es auch auf eine andere Art besonders, da ich genau an dem Wochenende, also am 19.03. Geburtstag habe.

Wir haben dort viele Informationen zum Thema bekommen und auch eine Patientin kennen gelernt, welche auf die Produkte angewiesen sind, die aus unserem Plasma hergestellt werden.

Bereits vor dem Wochenende wusste ich: „Ja, ich will auch so helfen!“. Mein Entschluss wurde aber komplett gefestigt, als wir auch einen kleinen Jungen kennen gelernt haben, der eben auch auf die Produkte angewiesen ist. Er ist ca. in dem Alter von meiner Tochter und da wurde mir dann doch erst richtig bewusst, wie froh man sein kann, wenn die Kinder und man selbst gesund sind.

Es ist aber leider nicht jeder so gesund und man kann mit der Plasmaspende so viel Gutes tun und das mit wirklich wenig Aufwand.

Um das Thema bekannter zu machen habe ich in den vergangen Jahren u. a.

  • Informationsveranstaltungen in der Berufsschule organisiert
  • die CSL Plasma Mädels bei dem ein oder anderen Firmenlauf (B2Run) bzw. auch Stadtlauf unterstützt, allerdings eher mental, da laufen nicht so meins ist 😉
  • eine Promotion-Aktion in der Stadt durchgeführt
  • Flyer an verschiedenen Orten ausgelegt (Tanzschule, Berufsschule, Kindergarten, Kinderhort, Volksfest, an meinem Arbeitsplatz) aber beim Zumba-Training oder eben auch bei der Aufführung vom eigens aufgeführten Kinder-Rockmusical vom Hort
  • Ich unterhalte mich aber auch im Bekannten, Freundeskreis darüber oder eben auch mit Arbeitskollegen, anderen Eltern und ganz fremden Personen im Internet z. B. auf Facebook
  • Ich werde auch gern von Spendern angeschrieben und nach dem ein oder anderen gefragt.

Darüber hinaus hatte ich die Ehre beim 35-jährigen Bestehen des CSL Plasma Centers Nürnberg dabei zu sein.

All dies ist nur ein kleiner Einblick in die Dinge, welche ich bis jetzt gemacht habe. Ich stehe komplett hinter der Sache und ich denke genau das merkt man auch! Herr Schuhmann und „seine“ Mädels von CSL Plasma wissen genau, sie können sich immer auf mich verlassen. Denn es macht mir Spaß und ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Jahre bzw. Aufgaben, die vor mir liegen.

Und für alle Spender bzw. Interessierte gilt: Ja, Ihr könnt mir schreiben bei Fragen und natürlich auch mit Anregungen 😉

Liebe Grüße

Claudia

Mit Freunden teilen:
Link als E-Mail versenden