01
Jul

Das Ticket für den öffentlichen Nahverkehr oder die Spritkosten für die Fahrt zum Plasmacenter, dazu die Zeit, die ihr im Center verbringt: Wir wissen es sehr zu schätzen, dass ihr für eure Plasmaspende einiges an Aufwand betreibt. Als Ausgleich erhält jeder Spender eine Aufwandsentschädigung, mit der wir den Zeitaufwand und den persönlichen Einsatz entschädigen möchten.

Ohne menschliches Plasma können keine lebensrettenden Medikamente produziert werden, Medikamente, auf die Unfallopfer, Menschen mit einem angeborenen Immundefekt oder so genannte „Bluter“ dringend angewiesen sind. Es ist daher nur fair, euch für den Aufwand zu entschädigen, den ihr für eine Plasmaspende in Kauf nehmt.

Die Höhe der Aufwandsentschädigung ist dabei vom Gesetzgeber und vom Arbeitskreis Blut des Robert-Koch-Instituts festgelegt. Nicht in Geldbeträge zu fassen ist das gute Gefühl, durch persönliches Engagement zu helfen und damit Leben zu retten.

Mit Freunden teilen:
Link als E-Mail versenden

12 Kommentare

Von: Hans  |  20. June 2011, 12:47

Hi,

wie hoch ist bei euch zurzeit die Aufwandsenschädigung fürs Plasmaspenden?

Von: jan  |  20. June 2011, 16:55

Könnte einer mal den ungefähren Rahmen der Aufwandsentschädigung nennen ? Und wird bei dieser Entschädigung auch die Entfernung für den Spender (also wenn man von weiter anreist) berücksichtigt ? Ich will nicht gierig klingen, aber man muss sich das wirklich überlegen, wenn man nicht direkt aus Braunschweig kommt. Vielen Dank:)

Von: CSL Plasma  |  21. June 2011, 07:56

Das Transfusionsgesetz erlaubt die Zahlung einer Aufwandsentschädigung. Die Höhe richtet sich nach dem Entnahmevolumen, welches wiederum abhängig vom Körpergewicht des Spenders ist. Genaue Infos dazu gibt es beim jeweiligen Center: http://www.plasma-spenden.de/wo-spendet-man-plasma/

Von: Renate Wielk  |  31. October 2011, 05:37

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag! Hier einige Daten zu meiner Person:Alter 50 Gewicht 106 Kilo Gesund Nehme ein Blutdruck-Medikament mit Namen Metroprolol Ich bin Raucher
Würde gerne vorab wissen ob ich grundsätzlich als Plasma Spender in Frage komme und wie hoch die Entschädigung wäre
Vielen Dank
renate wielk

Von: CSL Plasma  |  31. October 2011, 09:55

Hallo Renate, eine verlässliche Aussage darüber, ob du als Spenderin geeignet bist, kann immer nur die ärztliche Voruntersuchung direkt im Center geben. Alle Center findest du unter: http://www.plasma-spenden.de/wo-spendet-man-plasma/ Dort kannst du dich natürlich auch vorab schon mal telefonisch informieren.

Von: Peter  |  8. January 2012, 13:29

Da es beim Bundesfreiwilligendienst kaum Geld gibt, Werde ich wohl durchs Plasmaspenden mein Taschengeld aufbessern.
Werde morgen nach Feierabend mal dahin Latschen 🙂

Grüßle aus Kiel

Von: Claudia  |  27. October 2015, 21:46

Ich finde die höhe der Entschädigungen ist egal!
Die Hauptsache ist man kann helfen!

Von: paul  |  22. November 2016, 20:20

Du kriegst zwischen 17 und 23 € je nach körpergewicht und dann kommen noch aktionen dazu…

Von: Lara  |  24. September 2018, 11:59

Wirklich erschreckend, wie sehr hier fast alle aufs Geld fixiert sind. Beim Plasmaspenden geht es vordergründig um den guten Gedanken dahinter, wenn man Geld braucht, kann man sich auch einen Minijob suchen.

Von: Britta Kothe  |  28. October 2018, 19:27

Guten Abend.
Ich bin Plasmaspender wohne aber gut 200 Kilometer vom nächsten Plasmacentrum entfernt. Gehe dort immer spenden wenn ich meinen Sohn besuche. Was mich interessieren würde. Gibt es ein mobiles Plasmaspendeauto.was durch Deutschland fährt???? Weil beim Blutspenden gibt es so etwas. Über eine Antwort würde ich mich freuen. Liebe Grüße Britta

Von: CSL Plasma  |  30. October 2018, 10:51

Hallo Britta,

leider ist bisher keine mobile Plasmaspende möglich und auch nicht in Aussicht. Wir freuen uns daher weiterhin auf Deine Besuche im Center.

Viele Grüße

Alex – CSL Plasma

Von: Juliane  |  15. November 2018, 13:50

Ich finde die Entschädigung sehr wichtig. Wir bekommen doch Medikamente auch nicht umsonst. Organ”spender” gar haben gar nichts davon, Sie werden umgebracht bei der “Spende” (ausser bei Niere und Leberteilen), aber die Ärzte und Kliniken verdienen an ihnen. Das sollte uns zu denken geben. Für die Blut- oder Plasmaspende und nicht tödliche Organspenden sollte es viel mehr geben als 17- 23 Euro. Ist das ein Witz? Andere Rohstoffe für Medikamente müssen doch auch eingekauft oder produziert werden.