29
Apr

Anja Franke im Gespräch mit einem Plasmaspender, anlässlich des 35jährigen Jubiläums des CSL Plasmacenters in Nürnberg.

Heute ist der Tag der Immunologie, an dem die zentrale Rolle des Immunsystems bei einer Vielzahl von Erkrankungen im Mittelpunkt steht. Für Anja Franke, ein ganz besonderer Tag.

Die 44-jährige Anja Franke kann heute wieder ein nahezu normales Leben führen. Das war nicht immer so. Über viele Jahre plagten sie zahllose Beschwerden. Mit dem Gefühl, ständig müde und nicht mehr belastbar zu sein, begann für Anja Franke eine regelrechte Ärzte-Odyssee. Nach dem ersten Bluttest, der ohne Befund blieb und ihren damaligen Hausarzt zu der Annahme verleitete, ihre Probleme seien psychischer Natur, häuften sich ihre Beschwerden zunehmend. Sie litt unter andauernden Durchfällen, Gelenkschmerzen und zog sich eine chronische Hautkrankheit zu und kämpfte mit zahlreichen Zahnentzündungen. Darüber hinaus plagte sie die ständige Ungewissheit, über die Ursache ihrer Krankheit. Erst die Ärzte des Uni-Klinikums Ulms kamen nach einer insgesamt sieben Jahre währenden Leidensgeschichte mit zahlreichen Krankenhausaufenthalten auf die richtige Spur: Anja Franke leidet an einem sogenannten variablen Immundefektsyndrom (CVID). Die Betroffenen dieses Immundefekts haben einen Mangel an Antikörpern, der sie anfällig für Infektionen macht.

Dieser chronische Immundefekt kann im Blutbild nachgewiesen werden, allerdings muss der behandelnde Arzt auch explizit die erforderlichen Blutwerte anfordern. Die diffusen und vielfältigen Symptome einer Immunkrankheit erschweren den Ärzten hierbei die Diagnose.

Die Geschichte von Anja Franke ist kein Einzelfall. Experten zufolge, leiden allein in Deutschland circa 100.000 Menschen an einem angeborenen Immundefekt. Diesem Wert stehen allerdings lediglich 3.500 Patienten gegenüber, die bereits von ihrer Erkrankung wissen und die entsprechende Therapie erhalten. Das verdeutlicht, wie wichtig die Immunologie für viele Menschen ist, oder werden könnte.

Anja Franke wird seit ihrer Diagnose mit Immunglobulinen behandelt, mit Erfolg: ihre Lebensqualität und sogar ihre Hautkrankheit haben sich seitdem sehr verbessert. Immunglobuline sind Antikörper, die aus dem Blutplasma gesunder Menschen gewonnen werden können. Das bedeutet allerdings, dass Anja Franke und andere Betroffene auf die Hilfe freiwilliger Spender angewiesen sind. Diese Spenden sind für viele Betroffene lebensnotwendig: „Ohne Plasma könnte ich nicht überleben“, weiß auch Anja Franke heute.

Plasma spenden können alle gesunden Menschen zwischen 18 und 59 Jahren, bis zu 45 Mal im Jahr. Ob ein Spender die gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllt wird vor jeder Spende durch eine medizinische Untersuchung überprüft. Neben Patienten mit einem angeborenen Immundefekt wie Anja Franke können mit Blutplasma auch Menschen mit Hämophilie(„Bluterkrankheit“) und Patienten mit HAE (Hereditärem Angioödem) behandelt werden.

Aber auch Unfallopfer benötigen im Ernstfall Blutplasma, jeder kann also mal auf die Spenden anderer angewiesen sein. Deshalb, kommt doch in einem unserer acht Center vorbei und werdet Lebensretter!

Mit Freunden teilen:
Link als E-Mail versenden