26
Mar

… und hier erzähle ich von meinem. Mein Name ist Nicole, ich bin 25 Jahre alt und mein favorisiertes Plasma Center ist das in Göttingen. Und: Ich habe panische Angst vor Spritzen und Nadeln! Schon als Kind bin ich meinem Kinderarzt davongelaufen, wenn er mich mit irgendetwas pieksen wollte, und auch im Erwachsenenalter bin ich kein Fan von diesen spitzen Dingern geworden. Nur: Weglaufen ist jetzt nicht mehr so angesagt.

Jetzt fragt ihr euch wahrscheinlich, wie ich mit meiner Nadelphobie zum Plasmaspenden komme, wo man einen Pieks nicht vermeiden kann? Ich sage nur: Man sollte nicht mit mir wetten. Ein guter Freund hat sich im vergangenen Jahr über meine Angst vor Nadeln lustig gemacht. Dabei war er sich so sicher, dass ich niemals freiwillig etwas tun würde, das mit Nadeln im Zusammenhang steht, dass er mir folgende Wette vorschlug: Wenn du einmal zum Plasma- oder Blutspenden gehst, bekommst du von mir 50 Euro.

Die 50 Euro allein wären für mich kein Argument für eine Nadel gewesen. Aber er hat sein Angebot auf einer Familienfeier gemacht, und dort hat keiner an mich geglaubt. Mehrere Familienmitglieder beteiligten sich an dem Spaß: Mama bot 30 Euro, die Tante 20 Euro, die Schwester 30 Euro, usw. Am Ende waren es 400 Euro für einmal Plasma- oder Blutspenden.

Wenn es das nicht wert war!

Ich erkundigte mich also und fand, dass mir Plasmaspenden sympathischer ist. Schließlich bekommt man da sein Blut wieder zurück.

Am 5.12.2012 fand ich mich also in Begleitung einer Freundin als mentale Unterstützung zur Voruntersuchung im Plasma Center Göttingen ein. Eine Woche später habe ich das erste Mal gespendet. Und was soll ich sagen? Es war gar nicht schlimm! Die Mitarbeiterinnen im Plasmacenter sind wirklich super nett und mit einer freundlichen Unterhaltung lässt sich auch der Pieks überstehen. Ein Buch sorgte dann für genügend Ablenkung während der Spende.

Seit meiner ersten Spende bin ich so gut wie jeden Mittwoch im Center. Die Mitarbeiterinnen kennen mich mittlerweile teilweise mit Namen und ich freue mich jede Woche aufs Neue, das Center zu betreten.

Meinen Satz von oben muss ich berichtigen: Ich hatte panische Angst vor Nadeln. Jetzt finde ich es klasse, meine Angst überwunden zu haben und damit jede Woche etwas Gutes zu tun. Danke an das Plasmacenter Göttingen, das mir die Angst genommen hat.

Von den 400 Euro sind übrigens alle an der Wette Beteiligten richtig gut Essen gegangen.

Vielen Dank an Nicole für diesen Gastbeitrag.

Mit Freunden teilen:
Link als E-Mail versenden