04
Apr

Das gewonnene Plasma wird noch im Center tiefgefroren. Zuvor wird eine Probe entnommen, die in zwei unterschiedlichen Verfahren getestet wird. Neben der Prüfung mit serologischen Methoden wird sie mit dem sogenannten NAT-Test auf Virusnukleinsäure von Hepatitis und HIV untersucht. Der NAT-Test kann die genetischen Bausteine dieser Vieren feststellen, noch bevor ein Spender Antikörper entwickelt oder erste Symptome zeigt. Spenden eines Spenders, der sich mit einem dieser Viren infiziert hat, werden vernichtet und der Spender von weiteren Spenden permanent ausgeschlossen.

Das tiefgefrorene Plasma gesunder Spender, bei denen keine Infektionen nachweisbar waren, gelangt per Tiefkühl-Sammeltransport in das deutsche Plasma-Logistikzentrum. Hier wird das Plasma in einer sogenannten „Quarantänelagerung“ mindestens 60 Tage lang aufbewahrt. Spenden, die Viren oder andere Krankheitserreger enthalten können, werden hier ausgesondert und vernichtet, wenn in einer späteren Spende Viren nachgewiesen worden sind. Alle anderen Spenden erhalten jetzt „grünes Licht“ zur Weiterverarbeitung. Diese erfolgt u.a. am deutschen CSL-Produktionsstandort Marburg (Hessen). Dort werden sie in großen Behältern zu „Plasmapools“ zusammengeführt.

Da Plasma nicht gleich Plasma ist – Proteingehalt und Proteinzusammensetzung variieren je nach Spender – wird durch das Mischen mehrerer tausend Spenden ein gleichartiges Ausgangsmaterial für die Produktion von Plasmaproteinen hergestellt. Vor der weiteren Verarbeitung wird jeder Plasmapool, also jede Plasmacharge, nochmals auf Viren getestet und nur Plasmapools, die keine nachweisbaren Viren enthalten, werden zur weiteren Verarbeitung freigegeben. Dann erfolgt die Fraktionierung, das heißt die Auftrennung des Plasmas in seine Proteinbestandteile.

Mit Freunden teilen:
Link als E-Mail versenden

1 Kommentar

Von: Verena Riehr  |  4. April 2011, 17:38

Finde das super organisiert – da kann wirklich nix mehr schief gehen! Zudem noch weiß ich automatisch ob ich in einem frühzeitigen Stadium infiziert bin oder nicht… Mit größerer Wahrscheinlichkeit kann ich sogar dadurch den jeweiligen Virus “besiegen” 🙂

lg Verena