07
Apr

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erinnert seit 1954 in jedem Jahr am 07. April  mit dem Weltgesundheitstag an ihre Gründung im Jahr 1948.

Jedes Jahr steht dieser Tag unter einem bestimmten Motto. In diesem Jahr ist es das Thema „Depression- Let´s talk“, welches zum Schwerpunkt gemacht wird.

In den Jahren davor waren es z.B. die Themen „Diabetes“ (2016) und „Lebensmittelsicherheit“ (2015). Auch das Thema „Blut und Plasma spenden“ war schon einmal Schwerpunktthema, im Jahr 2000. Daran ist zu sehen, wie wichtig Euer Beitrag, nämlich Eure wöchentliche Plasmaspende bei uns, für die Weltgesundheit ist. Ihr findet, dass das zu hoch gegriffen ist? Wir nicht. Ihr seid es, die mit Eurer Plasmaspende dafür sorgt, dass viele Menschen ihren Alltag weitgehend normal leben können.

Um auf das diesjährige Thema vom Weltgesundheitstag einzugehen: wer an Depressionen erkrankt ist, ist nicht automatisch vom Plasma spenden ausgeschlossen. Hier geht es um die Art und Dauer der angewandten Medikation. Meist spricht bei einer guten Medikamenteneinstellung überhaupt nichts dagegen, dass man trotz einer diagnostizierten  Depression Plasma spenden kann. Fragt einfach bei uns nach oder schreibt hier einen Kommentar. Nachrichten werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern persönliche Dinge werden auch nur per E-Mail beantwortet.

Wer weitere Information zum Weltgesundheitstag haben möchte- oder sich über Themen des Weltgesundheitstages aus der Vergangenheit belesen möchte, der findet diese hier: http://www.weltgesundheitstag.de/cms/index.asp?wgt-who

 

Mit Freunden teilen:
Link als E-Mail versenden

2 Kommentare

Von: Alexander der Sauerstoff-Nerd  |  11. April 2017, 13:58

Hallo liebes Plasma-Spenden Team,

… und wer Plasma spendet, der tut auch etwas Gutes und ermöglicht anderen ein besseres Leben. Das wiederum führt zu einem erhöhten Selbstwertgefühl und ist ein tolles und natürliches “Gegenmittel” für eine Depression! So habe ich mich selbst damals aus einem Lebenstiefpunkt geholt: Ich habe angefangen mich um andere zu kümmern und anderen zu helfen, anstatt dauernd darüber nachzudenken, warum es mir so schlecht ging und wie ich das denn alles ändern könnte. Und siehe da, ging stetig bergauf.
Ich kann jedem nur zu Blut- und Blutplasmaspenden raten, denn es ist ein toller erster Schritt, um anderen zu einem besseren Leben zu verhelfen und uns kostet es nicht viel.

Liebe Grüße,

Alex

Von: Gesine Lamp  |  11. April 2017, 17:53

Hallo Alex,
vielen Dank für diesen Kommentar!
Ein wirklich schöner Denkansatz. Und super-interessant zu hören, dass man sich mit dieser Einstellung selber aus einem Tiefpunkt holen kann. Toll!
Liebe Grüße,
Gesine
CSL Plasma-Team